Deutscher Gewerkschaftsbund

16.10.2017

Schöne neue Partnerschaftlichkeit?!

Herausforderungen und Gestaltungsansätze für Interessensvertretungen und Gleichstellungspolitik

Partnerschaftlichkeit

DGB // VFB-Projekt // fotolia

 

Datum: 8.12.2017
Zeit: 11:00 – 16:00 Uhr
Ort: DGB Bundesvorstand, Henriette-Herz-Platz 2, 10178 Berlin, Saal 4


Eine Veranstaltung von:
DGB Projekt „Vereinbarkeit von Familie und Beruf gestalten!“ & Bundesforum Männer – Interessenverband für Jungen, Männer und Väter e.V.

 

 

Der Wunsch nach einer partnerschaftlichen Arbeitsteilung bei der Vereinbarkeit von Beruf und Familie steht allzu oft im Widerspruch zu den Rahmenbedingungen, insbesondere der Arbeitswelt. Dabei haben Betriebe und Verwaltungen einen entscheidenden Einfluss darauf, ob sich Mütter und Väter mit kleinen Kindern die Aufgaben partnerschaftlich teilen.


Während viele Frauen aufgrund von Sorgearbeit (Kinder/ Pflege) noch immer in der Teilzeitfalle landen mit allen Nachteilen, was berufliches Fortkommen, die Lücke im Entgelt und in den Rentenansprüchen angeht, sind viele Männer unzufrieden mit ihren Arbeitszeiten, dem steigenden Arbeitsdruck und der fehlenden Zeit für Kinder und Familie. Um die Teilhabe von Eltern, von Frauen und Männern an beiden Lebensbereichen – Beruf und Privatleben – zu verbessern, braucht es neben gesetzlichen und infrastrukturellen Maßnahmen auch mehr organisationsbezogene Spielräume, betriebliche Möglichkeiten und praktische Ansätze, sowie eine Kultur für mehr Partnerschaftlichkeit.


Im Rahmen des Workshops wollen wir mit Interessenvertretungen aus der betrieblichen Praxis und gleichstellungspolitischen Akteur_innen diskutieren, wie Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben in Unternehmen und Verwaltung ohne Rollenklischees gefördert und umgesetzt werden kann, und uns anschauen, welche Initiativen wirksam sind. Dabei werden wir sowohl Erfolgsfaktoren und bewährte Strategien betrachten, als auch mögliche Stolpersteine und Hindernisse.


Im Rahmen des Vortrags von Frau Dr. Bernhardt, die sich in ihren Forschungsarbeiten mit betrieblichen Gelingensbedingungen einer partnerschaftlichen Aufteilung von Erwerbs- und Familienarbeit beschäftigt hat, werden wir uns mit dem Thema Unternehmenskultur auseinandersetzen und mit ihr diskutieren, welche strukturellen und betrieblichen Faktoren dabei die Umsetzung und Unterstützung von Partnerschaftlichkeit fördern und gelingen lassen.


In drei parallelen Panels am Nachmittag gibt es Raum für einen Austausch unter den Teilnehmenden zu den Schwerpunktthemen Organisationskultur, Pflege und Arbeitszeitflexibilisierung als zentrale Gestaltungsfelder für gelingende Vereinbarkeit. Hier wird im Mittelpunkt stehen, was es für gute Praxis gibt, was es braucht, um Partnerschaftlichkeit zu ermöglichen, und wie sich dies in Betrieben und Verwaltungen konkret umsetzen lässt.

 

      

Melden Sie sich hier direkt online an - oder schicken Sie ihre Anmeldung an rebecca.bober@dgb.de

Die Freistellung und Fahrtkostenübernahme für diese Veranstaltung erfolgen gem. §§ 37 (6) BetrVG bzw. §§ 46 (6) BPersVG oder entspr. § 10 (5) BGleiG. Der Workshop ist kostenfrei und wir übernehmen keine Reise- und Übernachtungskosten.


Nach oben

Der Projektflyer

Unser Newsletter

GEFÖRDERT DURCH

Unsere Partnerin

Unsere Schwesternprojekte