Deutscher Gewerkschaftsbund

07.07.2016

Neue Broschüre: Männer vereinbaren Familie und Beruf

Neue Module für die gewerkschaftliche Bildungsarbeit

Männer vereinbaren Familie und Beruf

Familie und Beruf unter einen Hut zu bringen, das ist nach wie vor Frauensache – verbunden mit allen negativen Begleiterscheinungen, wie Überlastung, Hektik und schlechtem Gewissen. Denn für die meisten Männer gilt weiterhin, dass sie die Hauptverantwortung für die Erwerbsarbeit tragen und als Ernährer der Familie fungieren. Traditionelle Rollenmuster, männerdominierte Betriebskulturen und gesellschaftliche Rahmenbedingungen sind entscheidende Gründe für eine ungleiche Verteilung von Arbeits- und Sorgezeiten. Rigide Anwesenheitskulturen und lange Arbeitszeiten sind nur möglich, wenn Familien- und Fürsorgearbeit ausgeklammert bleiben und Betriebe und Verwaltungen weitgehend über die Erwerbsarbeitszeiten von Männern verfügen können.

Zu Recht werden diese überholten Vorstellungen von einer Mehrheit der Männer in Frage gestellt. Vor allem Väter, die Elternzeit nutzen, zeigen, dass Männer sich verändern und neue, vielfältige Bedürfnisse und Lebensentwürfe haben. Immer mehr Männer überdenken das traditionelle Rollenverständnis, das durch Medien und soziokulturelle Leitbilder geprägt wird. Sie wünschen sich ein partnerschaftliches Lebenskonzept, mit dem Ziel, die Verantwortung für Beruf und Familie, für Erwerbsarbeit und Kindererziehung zu teilen. Darüber hinaus gewinnt das Thema Vereinbarkeit von Beruf und Pflege für Männer an Bedeutung. Sie engagieren sich vermehrt bei der Pflege von Angehörigen und Freunden, stoßen jedoch im Berufsalltag genauso wie Frauen auf Hindernisse, da das Thema nach wie vor tabuisiert ist. Der DGB unterstützt Betriebs- und Personalräte dabei, auch für Männer kompetente Ansprechpartner/innen in punkto Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu sein.

Mit unserer neuen Broschüre "Männer vereinbaren Famlie und Beruf - Neue Module für die gewerkschaftliche Bildungsarbeit" wollen wir in erster Linie die Bildungswerker/innen unserer Gewerkschaften ansprechen. Sie soll Trainer/innen Anregung und Anleitung geben das Thema „Vereinbarkeit zwischen Erwerbsleben und außerberuflichem Leben“ aus der Sicht von Vätern bzw. Männern zu bearbeiten. Insbesondere Betriebs- und Personalräte sollen damit die Möglichkeit erhalten, Ansatzpunkte für eine veränderte betriebliche Interessensvertretungspolitik zu entwickeln. Dazu setzt die Broschüre gezielt an der Lebenssituation und den Erfahrungen von Vätern bzw. Männern an.

Durch die rasanten Veränderungen in den letzten Jahren ist eine Überarbeitung unserer ersten Broschüre „Männersache Vereinbarkeit“ erforderlich geworden. In neuen Modulen zum ElterngeldPlus, zu männlichen Rollenbilder und zur Arbeit der Interessenvertretung haben wir aktuelle Themen aufgegriffen. 

Die Broschüre können Sie über den DGB-Bestellservice bestellen oder hier herunterladen.

 

Nach oben

Der Projektflyer

Unser Newsletter

GEFÖRDERT DURCH

Unsere Partnerin

Unsere Schwesternprojekte