Deutscher Gewerkschaftsbund

24.02.2011
Umsetzung in der betrieblichen Praxis

Beispiele Job-Sharing

a) Daimler

Das Job-Sharing ist in der Teilzeitbetriebsvereinbarung geregelt. Demnach teilen sich zwei MitarbeiterInnen in Teilzeit einen Arbeitsplatz. Die Aufteilung kann folgendermaßen erfolgen:

  • Aufteilung in Vor- und Nachmittagsarbeit 
  • 2/3-Tagemodell; die beiden MitarbeiterInnen arbeiten abwechselnd an zwei bzw. drei Tagen in der Woche
  • Aufteilung des Schichtplans pro halber Woche bzw. pro ganzer Woche

Außerdem ist das Job-Sharing verbunden mit einer Qualifizierungsmaßnahme. Damit erhöhen sich die Chancen zwei Beschäftigte zu finden, die sich einen Arbeitsplatz teilen können.

Weitere Informationen (Betriebsvereinbarungen, Checklisten) auf unserer Praxisseite.

Kontakt und weitere Informationen: Jürgen Hess, Betriebsrat Daimler Werk Wörth, Tel. 07271/7117, E-Mail: juergen.hess@daimler.com


Nach oben

Unser Newsletter

Unser aktueller Newsletter (April 2017) ist hier einzusehen. Viermal im Jahr informieren wir damit über aktuelle Studien, Artikel, Aktionen und Neuigkeiten aus dem Bereich Vereinbarkeit von Familie und Beruf.

GEFÖRDERT DURCH

Weitere DGB-Projekte