Deutscher Gewerkschaftsbund

24.02.2011

Job-Sharing

Job-Sharing ermöglicht es Beschäftigten, Teilzeitarbeit an allen Arbeitsplätzen zu verrichten, auch an solchen, die ganztätig besetzt sein müssen. Entweder teilen sich zwei Kolleg/innen einen Arbeitsplatz oder drei Beschäftigte teilen sich zwei Arbeitsplätze untereinander auf. Wichtig ist die gegenseitige Abstimmung der Arbeitszeiten. Traditionell wird eine Vollzeitstelle auf je eine Halbzeitstelle am Vor- und Nachmittag verteilt. Es gibt jedoch darüber hinaus sehr flexible bedarfsorientierte Formen der Aufteilung, etwa eine wechselnde Tages- Halbwochen- oder Wochenaufteilung. Zur Koordinierung und Absprache der Kollegen/innen wird zumeist ein unterschiedlicher Überschneidungszeitraum vereinbart. Die Job-Sharing-Partner/innen erhalten getrennte Arbeitsverträge.

Laut den Ergebnissen der Befragung „Erwartungen an einen familienfreundlichen Betrieb“ dient die Festlegung der Arbeitszeit im Team zu einer gelingenden Vereinbarkeit von Familie und Beruf. 82% der Befragten gaben an, dass die Arbeit im Team es ihnen ermöglicht, entsprechend ihrer familiären Verpflichtungen gelegentlich später zu kommen, früher zu gehen oder ihre Arbeit zeitlich flexibel zu erledigen.


Nach oben

Unser Newsletter

Unser aktueller Newsletter (April 2017) ist hier einzusehen. Viermal im Jahr informieren wir damit über aktuelle Studien, Artikel, Aktionen und Neuigkeiten aus dem Bereich Vereinbarkeit von Familie und Beruf.

GEFÖRDERT DURCH

Weitere DGB-Projekte