Deutscher Gewerkschaftsbund

Praxisbeispiele Kinderbereuung

Hier finden Sie Praxisbeispiele für Investitionskosten von Kinderkrippen. Diese können in Kooperation zwischen Unternehmen und Unternehmen, sowie Unternehmen und Kommune entwickelt werden.

Interview

Seit Anfang 2008 hat die Energieversorgung Leverkusen (EVL) eine eigene Kindertagesstätte, die mit Hilfe des Förderprogramms Betrieblich unterstützte Kinderbetreuung finanziert wird. Petra Schorn, Fachbereichsleiterin und 20 Jahre im Betriebsrat aktiv, initiierte in Kooperation mit dem DRK Leverkusen die Gründung der betriebseigenen Kita und nutzte dafür das Förderprogramm des Bundesfamilienministeriums.

Welche Argumente sollte man für eine eigene Kinderbetreuung bei der Geschäftsführung vorbringen?

Das Thema ist ein Kreis, der sich schließt: Durch eine betriebliche Kinderbetreuung lassen sich Arbeitszeitmodelle optimaler gestalten und Angebote für den Wiedereinstieg schaffen. Das vereinfacht die Personalplanung, spart Kosten und Zeit.

Wie kann sich der Betriebsrat für betriebliche Kinderbetreuung einsetzen?

Ich empfehle, sich erstmal über die gesetzlichen Voraussetzungen und Fördermöglichkeiten zu informieren – z. B. beim örtlichen Jugendamt, bei gemeinnützigen Trägern und der Servicestelle Betriebliche Kinderbetreuung. Erst wenn man weiß, wie es umzusetzen ist, sollte man mit einem Konzept zur Geschäftsführung gehen und Umsetzungsideen vorschlagen.

Weitere Informationen der Kita “Glühwürmchen”

Er­werb von Be­leg­plät­zen
Gegenüber großen Betrieben haben kleine und mittlere Unternehmen oftmals nicht die finanziellen Mittel, um in eine eigene Kindertageseinrichtung zu investieren. Hier bietet sich der Erwerb von Belegplätzen an.
weiterlesen …

Ko­ope­ra­ti­on zwi­schen Un­ter­neh­men
In diesem Modell schließen sich mehrere Unternehmen zusammen, um gemeinsam eine Kindertageseinrichtung zu errichten und zu führen.
weiterlesen …

Ko­ope­ra­ti­on zwi­schen Un­ter­neh­men und Kom­mu­ne
In diesem Modell teilen sich die Betriebe und die Kommune die Finanzierung und Belegung der Plätze nach einem bestimmten Schlüssel.
weiterlesen …

Der Projektflyer

Unser Newsletter

GEFÖRDERT DURCH

Unsere Partnerin

Unsere Schwesternprojekte