Deutscher Gewerkschaftsbund

Mobiles Arbeiten und Homeoffice – aber nicht unbegrenzt

Smartphone, Tablet & Co machen es möglich: Jederzeit und überall mit dem Betrieb verbunden sein. Das braucht Regeln.  

Die Kollegin hat die Nachricht ein paar Minuten vor Mitternacht abgeschickt. Wieso arbeitet sie zu Hause – und um diese Uhrzeit? Du rechnest nach: Gestern war sie den ganzen Tag im Büro, nach der Mail blieben ihr nicht einmal acht Stunden Pause. Einhaltung des Arbeitszeitgesetzes: Doppelte Fehlanzeige. Welchen Computer hat sie eigentlich genutzt? Und dann fällt Dir ein, dass viele Kolleg/innen ab und zu von zu Hause aus arbeiten wollen, aber völlig unklar ist, wer das darf – und wer nicht. Und wofür sind eigentlich die fünf Tablets, die die IT-Abteilung gerade angeschafft hat? Gehört alles irgendwie zum Thema mobile Arbeit, schießt es Dir durch den Kopf. Höchste Zeit einzugreifen.

  • Ein Café, das häusliche Sofa, die Bahn – jeder Ort mit gutem Netzzugang kann zum Büro werden. Die Gefahr: immer und überall erreichbar sein. 
  • Es braucht verbindliche Regeln. Doch vor allem junge Leute fühlen sich dadurch leicht gegängelt.
  • Wenn die Belegschaft an vielen Orten arbeitet, sind Arbeitszeiten schwerer zu kontrollieren. Doch sie müssen begrenzt sein. Punkt.
  • Viele möchten gerne zu Hause arbeiten – wegen der Familie oder um Pendelzeit zu sparen. Manche Chefs sind dafür offen, andere nicht.
  • Smartphones und Laptops können geklaut werden. Wie lassen sich da Daten und Privatsphäre zuverlässig schützen?
Was Betriebs- und Personalräte benötigen, damit sich Homeoffice und mobile Arbeit nicht wildwüchsig entwickeln:
  • Erst einmal einen Überblick, was es im Betrieb schon so alles gibt: WhatsApp-Gruppen, Diensthandys, Tablets, Laptops, Skype und Datenbrillen. Greifen die Datenschutzregelungen?
  • Arbeits- und Gesundheitsschutz gelten auch für Kolleg/innen im heimischen Büro.
  • Und wer möchte überhaupt im Homeoffice arbeiten? Telearbeit und Mobiles Arbeiten müssen freiwillig sein und dürfen nicht dazu dienen, Schreibtische im Büro einzusparen.
  • Es braucht verbindliche Regeln, wer von zu Hause aus arbeiten darf. Am besten dafür eignet sich eine Dienst- oder Betriebsvereinbarung.
  • Auch wenn sie nicht immer auf dem Betriebsgelände arbeiten, müssen Beschäftigte nur zu bestimmten Zeiten erreichbar sein.
  • Der Informationsfluss im Team muss organisiert sein und funktionieren – sonst ist Ärger vorprogrammiert.

 

Homeoffice und mobiles Arbeiten

Chance oder Risiko für Vereinbarkeit? Um dies als Betriebsrat/Personalrat gut zu regeln, habt ihr die Kolleg*innen und ihre Grenzen im Blick.

Wir haben Erfahrung mit Betriebs- und Dienstvereinbarungen und unterstützen euch gerne dabei, in eurem Betrieb faire Regeln zu vereinbaren.

Unser Angebot ist kostenlos.